Dieses Weinen

Im Teenageralter fing das an bei mir, zunächst noch eher selten, so selten, dass ich Schwierigkeiten hatte, damit umzugehen, denn ich war überrascht. Ich wurde bei Olympia davon überwältigt, wenn Sportler*innen, die jahrelang trainiert hatten, dann Gold gewonnen haben und auf dem Podest emotional nicht mehr anders konnten als in Tränen auszubrechen. Da bin ich in die gleichen Tränen mit ausgebrochen. Zur damaligen Zeit nicht gerade das, was man als besonders männlich empfunden hätte. Ich hatte ein zartes Gesicht und lange Haare und wahrscheinlich trage ich bis heute Koteletten, um immer noch und ein für alle mal unter Beweis zu stellen, dass da ein Fitzelchen Testosteron in mir ist.

Später wurde es noch etwas schlimmer. Falscher Song im Radio, Tempo verringern müssen auf der Autobahn wegen schlechter Sicht bei Sonnenschein. Oder nein, eigentlich müsste ich sagen: Richtiger Song. Zum Beispiel „Cats in the cradle“ in der Version von Johnny Cash, zu einer Zeit abgespielt, zu der der Große Sohn bereits geboren war und ich mit dem Unsinn anfing, auf die Texte zu hören.

Später kam ich etwas besser damit klar. Ich verlese unserem Zertifizierungshelfer Immanuel die Qualitätspolitik von trackle, in der ich an unbedingtem Willen, die Welt verbessern zu wollen, nicht gespart habe. Ich bin inzwischen geübt darin, ergriffen zu sein und habe immer noch die Koteletten. Immanuel guckt etwas ungläubig, aber ich sage: „Das ist, was wir vorhaben. Katrin und ich.“ Und ich ziehe die Nase hoch, als wäre es gesellschaftlich völlig etabliert, von sich selbst ergriffen zu sein.

Doch schließlich kam die trackle Crowdfunding Kampagne, we went all in. Für sechs Wochen wich alles von mir, was mich vormals hat heulen gemacht. Es war ein Ritt. Nächte in der TL, wie ferngesteuert, immer noch einmal und noch einmal und again und dann wieder: „Kauft trackle, Leute! Helft uns! Verändert mit uns die Welt!“ Am Ende mechanisch, mit festem Blick, Haare sprossen auf meinen Unterarmen. Kein Weinen für sechs Wochen. „Wir sind so bescheuert“, hat Katrin gerufen, „at High Noon dieser haarsträubenden Kampagne sind wir in Holland!“

Donnerstag, der 20. April. Wir sitzen in der Sonne an der Mühle „De Jonge Johannes“ in Oostkapelle. Ich gehe festen Blicks mit dem Großen Sohn und dem Kleinen Sohn Minigolf spielen. Festen Blicks erkläre ich irgendwas, also den Kindern. Wir kommen zurück zum Tisch und Katrin sagt: „Die Fünfzigtausend sind geknackt.“ Festen Blicks bestellen wir zwei große Bier. An dem Abend bin ich um 19:45 im Bett.

Das Weinen ist seltener geworden seitdem, meine Haarfarbe heller. Ich bin mir nicht sicher, ob das gut ist. Letzten Mittwoch mussten Katrin und ich sehr früh nach Berlin fliegen und die Kinder mussten zum ersten Mal alleine aufstehen, sich anziehen, frühstücken, zu den Kommunard*innen rüber gehen und dann zur Schule. Sie haben das perfekt gemacht und ich habe nicht geweint, ich habe gelächelt. Ich bin mir nicht sicher, aber vielleicht hat ein neuer Abschnitt begonnen.

Flattr this!

Veröffentlicht von

Pausanias

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.