Wirkungen

1

Heute vor 11 Jahre wurde Anna Stepanowna Politkowskaja ermordet. Und was ist geblieben? Dass ich unseren Hund Polly so halb im Gedenken an sie „die #Pollykowskaja“ nenne. Naja. Ob das die Wirkung ist, die Anna Stepanowna Politkowskaja erzielen wollte?

2

Vor ein paar Tagen ist der Große Sohn 10 Jahre alt geworden, heute haben wir eine der in Frage kommenden weiterführenden Schulen besucht, weil dort Tag der offenen Tür war. Wie beurteilt man denn eigentlich eine weiterführende Schule? Die sehen doch irgendwie alle gleich aus, oder? Und die sehen so aus wie 1994, als ich Abitur gemacht habe. Da hing heute ein Schild im Pausenhof: „Programmiere Dein eigenes Rennspiel!“ und ich dachte daran, wie der Große Sohn damals im Coder Dojo genau das mit Scratch gemacht hat. Also sind wir mal zu Raum soundso gegangen. Kommen wir da rein, ist Calliope schon da! Das war eine freudige Überraschung, zumal dort gerade jemand von der Schule Calliope rundum erklärt und positiv angepriesen hat. Was für ein schönes Gefühl, an der Entwicklung mitgewirkt zu haben, über das mir unbekannte Menschen so enthusiastisch referieren! Das Ernst Moritz Arndt Gymnasium kommt also schon mal in die engere Auswahl, hehehe… <3

3

Im Jahr 2010 hat Stéphane Hessel seinen Essay „Empört Euch!“ (frz. Originaltitel „Indignez-vous!“) veröffentlicht. Ich habe den Text dann irgendwann im Zug gelesen und laut „Ja!“ durchs Abteil gerufen. Nach der verlorenen Bundestagswahl 2017 empöre ich mich nicht mehr. Nicht, weil es nichts zum  darüber empören mehr gäbe, im Gegenteil!, aber ich kann im Moment einfach nicht mehr. Und ich habe das Gefühl, dass die Schraube zu hohl dreht und ich etwas anderes finden muss, um Wirkung zu erzielen, einen Tempowechsel vielleicht. Manchmal denke ich, dass so viele die SPD shice finden, weil sie solche wie mich shice finden. Die shice schreiben statt scheiße. Immerhin hat mein Lieblings-SPD-Beueler und -MdB Uli Kelber es wieder in den Bundestag geschafft. Und schon kommen aus allen Ecken und Enden gut gemeinte Tipps von Nicht-Sozis, was wir Sozis alles anders machen müssen. Alle Strukturen rasieren zum Beispiel. Das nun wieder ist glaube ich das einzige, was wir nicht tun müssen, wenn ich mir die Geschichte der strukturschwachen Piraten so angucke. Was ich ja gut finde, weil wir damit gute Erfahrungen gemacht haben: SPD++. Konkrete Anträge formulieren und beschließen lassen, von genau den Strukturen, die solchen Beschlüssen Wumms verleihen. Wie damals, als wir auf diese Art und Weise beinahe die VDS beim Parteikonvent gekippt hätten. Irgendwie will ich zurück nach Westerland*). Aber die Zeit ist knapp. Immerhin, vor ein paar Tagen ist der wahrscheinlich dienstälteste Kassierer der SPD bundesweit bei Facebook erschienen und ich freue mich außerordentlich darüber!

*) ins aktive Parteileben der fabelhaften SPD Beuel.

4

In unserem kleinen feministischen Start-up trackle steht das Zertifizierungsaudit nach ISO 13485 unmittelbar bevor. Seit Februar haben die Kolleginnen und ich ziemlich viel daran gearbeitet, dass wir uns danach zertifizierte Medizinprodukteherstellerin nennen dürfen. Wenn wir das geschafft haben werden – bald! – dann muss ich glaube ich mal zehn Minuten auf einer Treppe sitzen und etwas weinen.
Gerade habe ich mit unserem Anwalt die AGBs für unseren Shop abgestimmt. Weil ich selber nur wenig Ahnung von sowas habe, hatte ich ihm einen Text aus so einem Internet-AGB-Generator mit meinen persönlichen Anpassungen als Vorlage geschickt. Die erste Anmerkung von unserem wirklich tollen Anwalt zu „im folgenden Anbieter genannt“ war „oder lieber Anbieterin?“. Generisches Femininum wirkt, echt! Ich habe das am eigenen Leib erfahren, als ich unsere Satzungstexte angepasst habe und seitdem dort wie selbstverständlich die Rede von „Investorinnen“ ist. Sprache wirkt.

5

Ich höre gerade Helge Schneider und bin inspiriert. Wie immer. Was für ein Mann, was für ein Geist!

6

Es war immer leichter mit den wirkungsvollen Gedanken, als ich leichter war im Kopf – getriebener bin ich geworden, schwieriger ist es geworden, weil ich so viele Dinge**) tun muss, die ich nicht einfach so kann, sondern mir beim Tun aneignen muss. Ich hoffe, die Kinder merken nichts und lachen immer noch über meine Witze. Und ich hoffe, dass ich bald wieder leichter werde im Kopf. Aber durch das weniger leicht sein im Kopf, so hoffe ich des weiteren, entfalten meine Taten vielleicht eine andere Wirkung – nicht so piratig (#scnr).

**) Zertifizierung nach ISO 13485 zum Beispiel, ächtz!

7

Zehn Jahre ist der Große Sohn nun alt, der Kleine Sohn sieben. Was für tolle Menschen sie sind! Jeden Tag bin ich stolz auf diese beiden. Hab ich das eigentlich je verbloggt, dass meine Kinder das einzige sind, wo ich das Wort „stolz“ verwenden mag? Weil es erstens unmittelbar etwas mit mir und meinem Handeln zu tun hat und weil es zweitens ein Bereich ist, wo „stolz sein“ mattert, weil es meinen Kindern hilft, wenn ich stolz auf sie bin? Glaube ich jedenfalls. Ich möchte sie jeden Tag bewundern***). Sie stellen jetzt so Fragen wie „Wie sieht es in Syrien aus?“ und „Wie sah es in Syrien vor dem Krieg aus?“ Sie fragen sich, warum jeder Mensch sterben muss. Wenn der Kleine Sohn mit „Papa, weißt Du was?“ eröffnet, dann sage ich oft: „Ja klar, eigentlich fast alles.“ Und dann sagt s: „Du weißt überhaupt nicht alles!“ und ich sage: „Ja klar doch, frag mich was!“ und s stellt dann so Fragen wie die da oben. Und ich sage dann: „Das weiß ich tatsächlich nicht.“ Ich weiß auch nicht, ob das so gut ist, wie ich das mache, aber ich bemühe mich, die Kinder im rechten Moment anzulügen, ihnen im rechten Moment die Wahrheit zu sagen und im rechten Moment einfach ratlos zu sein.

***) Außer jetzt bei: „Putz dir die Zähne!“; „Du musst eine Jacke anziehen, es regnet!“; „Probier wenigstens bevor du BÄH! schreist!“; „Jeder Mensch muss duschen!“; „JEDER SHICE MENSCH MUSS SICH MORGENS UND ABENDS DIE ZÄHNE PUTZEN UND WIR KÖNNTEN HIER LÄNGST FERTIG SEIN, WENN DU EINFACH DEINE SHICE ZAHNBÜRSTE NÄHMEST UND DIR DIE ZÄHNE PUTZTEST!“

8

Dieser ganze Post ist nichts als reines Fishing for Compliments, was einigermaßen uncool ist. Naja. Aber die meisten Sachen muss ich glaube ich so machen. Sekt?

Kinder in die Natur jagen

Ich bin ja Fan von Pokémon Go, weil ich damit die Kinder immer wieder rausgescheucht kriege und weil es schön ist, ihnen dabei zuzusehen, wie sie immer noch Spaß daran haben.

Neulich wollte ich mit den Kindern zu meiner Mutter aufs Land (nach #Rhade) fahren, viel Natur wenig Spielekonsole (nur der öde Fernseher und DVDs, was das elektronische Unterhaltungsprogramm angeht) – sie wollten nicht mit oder zumindest ihre Wii-U mitnehmen.

Ich habe ihnen mein altes Taschenmesser gegeben und ihnen gesagt: „In Rhade könnt Ihr Zelda in Echt nachspielen. Schneidet Euch ein paar Zweige und Stecken aus dem Gebüsch und erkundet die Wildnis am Bach!“ – Erstaunlicherweise hat das ohne Umschweife sofort gewirkt. In Rhade angekommen, sind sie wirklich gleich mit dem Taschenmesser verschwunden.

Und hier ist der Grund für diesen Blogpost: Mit Calliope bin ich gerade dabei eine Art Selfmade-Pokémon Go basierend auf Zelda für Rhade zu schnitzen, und das soll so gehen:

  • wir nehmen eine Calliope als Shiekah-Stein, die die Kinder in der Hand halten
  • wir nehmen mehrere andere Calliopes als verschiedene Charaktere aus Zelda und verteilen sie in der Botanik im Rhade, zum Beispiel einen Bogblin oder einen Schrein oder sonstwas (hier ist dann die Expertise der Kinder nochmal gefragt).
  • Die Charakter-Calliopes werden mit einer für jeden Charakter individuellen Konfiguration bestückt, bestehend aus
    • Name (String)
    • Gesinnung („b“ für „böse“ oder alles andere für „nicht böse“)
    • Interaktionspunkte 1 (zufälliger Wert zwischen 0 und 99)
    • Interaktionspunkte 2 (zufälliger Wert zwischen 0 und 99)
    • Interaktionspunkte 3 (zufälliger Wert zwischen 0 und 99)
    • Text
  • Die Charakter Calliopes senden ihre Konfoguration permanent via Bluetooth in die Welt.
  • Wenn die Kinder mit der Shiekah-Calliope in die Reichweite einer Charakter-Calliope kommen, empfängt die Shiekah die Konfiguration und reagiert darauf.
    • Es wird immer der Name auf der Shiekah angezeigt
    • Es wird angezeigt, ob die Charakter-Calliope böse oder nicht böse ist
      • wenn sie böse ist, müssen die Kinder die Shiekah schütteln und damit einen Wert erschütteln, der höher ist als die Interaktionspunkte 1 der bösen Calliope. Das ganze drei mal. Die Auswertung soll „Best-of-Three“ erfolgen, aber da bin ich noch nicht…
      • wenn die Charakter-Calliope nicht böse ist, kann sie ihre Interaktionspunkte an die Shiekah-Calliope übertragen, so dass die Kinder mit der Shiekah dardurch stärker werden (aber da bin ich auch noch nicht).
    • Ziel ist, dass wir schnell und ohne große Aufwände viele Charakter-Calliopes programmieren können (z. B. auch interessant für Schulklassen, die gerade einen unserer Klassensätze erhalten haben).
    • Diese zahlreichen Charakter-Calliopes kann man an lauen Sommertagen in Parks, in der Wildnis oder in der Stadt verstecken und die Kinder dann mit der Shiekah-Calliope ins Abenteuer schicken.

Ich habe heute Abend mal damit angefangen, wie so ein Bogblin wohl aussehen könnte und eine erste rudimentäre Shiekah programmiert, hier ist der Zwischenstand meiner Codes:

Shiekah-Code:

let text = ""
let bw03 = 0
let bw02 = 0
let bw01 = 0
let parserCount = 0
let gesFound = ""
let nameFound = ""
let length = 0
radio.onDataPacketReceived(({receivedString}) => {
 music.playTone(Note.C, music.beat(BeatFraction.Whole))
 length = receivedString.length
 for (let index = 0; index <= length; index++) {
 if (receivedString.charAt(index).compare(",") == 0) {
 parserStops[parserCount] = index
 parserCount += 1
 }
 }
 nameFound = receivedString.substr(0, parserStops[0])
 gesFound = receivedString.substr(parserStops[0] + 1, parserStops[1] - (parserStops[0] + 1))
 bw01 = parseInt(receivedString.substr(parserStops[1] + 1, parserStops[2] - (parserStops[1] + 1)))
 bw02 = parseInt(receivedString.substr(parserStops[2] + 1, parserStops[3] - (parserStops[2] + 1)))
 bw03 = parseInt(receivedString.substr(parserStops[3] + 1, parserStops[4] - (parserStops[3] + 1)))
 text = receivedString.substr(parserStops[4] + 1, length - (parserStops[4] + 1))
 basic.showString(text)
 basic.showString("!")
 basic.showString("In der Nähe ist ein ")
 basic.showString(nameFound)
 if (gesFound.compare("b") == 0) {
 basic.showString("Er ist mies drauf!")
 } else {
 basic.showString("Er ist ganz freundlich.")
 }
})
let parserStops: number[] =[]
radio.setGroup(1)

Und hier der Bogblin-Code:

let trenner = ""
let auffindbarkeit = 0
let Text = ""
let Wert03 = 0
let Wert02 = 0
let Wert01 = 0
let sendString = ""
let Gesinnung = ""
let Name = ""
basic.forever(() => {
 radio.sendString(sendString)
 basic.showNumber(sendString.length)
 basic.showString(Name)
})
Name = "Bogblin"
Gesinnung = "b"
Wert01 = Math.random(100)
Wert02 = Math.random(100)
Wert03 = Math.random(100)
Text = "UAH!"
auffindbarkeit = 4
radio.setGroup(1)
radio.setTransmitPower(auffindbarkeit)
trenner = ","
sendString = "" + Name + trenner + Gesinnung + trenner + Wert01 + trenner + Wert02 + trenner + Wert03 + trenner + Text

Das ist alles noch ganz rudimentär und aus Entwickler*innen-Sicht sicher sehr stümperhaft, wer Bock hat, möge die Codes nehmen, verbessern und vor allem gemäß dessen, was ich nach obiger Beschreibung noch zu erreichen gedenke, zu erweitern!

Ich dachte, ich schreib’s schonmal eben auf, wenn’s irgendwann mal cool genug ist, mach ich ein Hackster-Projekt daraus.

Me, Feminist

Gemessen an dem, was ich eigentlich alles noch sagen will, muss ich mich selbst als wortkarg bezeichnen. Der einzige Ausweg ist, dass ich 120 Jahre alt werden muss. Heute: Warum ich Feminist sein will.

„Warum, oh @Pausanias, bist Du ein Feminist? Du bist doch ein Mann?“ Weil ich meinen Söhnen schuldig bin, dass Männer, wie sie es dereinst sein werden, keine archaischen Dummblödel sein müssen. Weil ich solche Geschichten hier nie wieder hören will. Weil ich etwas ändern muss in dieser Welt.

Warum baust Du trackle? Um unermesslich reich zu werden zum einen, aber vor allem, um die Welt zu verbessern. Wo immer diversifizierte Gesellschaften unterwegs sind, ist die Welt besser. Eine Studie belegt sogar: Ohne Frauenrechte schaffen Gesellschaften es nicht, sich in Demokratien zu verwandeln. Wo Frauen sind, wo sie stark sind, wo Männer nicht allein sind, da ist das Leben besser.

Wie viel interessanter sind Gespräche in Runden, in denen Frauen sprechen! Wie dumpf kommen mir die Parolen der reinen Boys-Clubs vor! Wie diskriminierend diese Boys-Clubs mir gegenüber sind, ich will nicht zu denen gehören (und gehöre wahrscheinlich viel öfter doch zu ihnen als mir lieb ist!)

Warum baust Du trackle? Weil Frauen und Männer viel zu wenig wissen über den Zyklus. Weil beide Geschlechter, hormon- und pille-eingenordet, dieses Thema ausblenden, weil wortlos hingenommen wird, von Frauen und von Männern, dass es Frauen sind, die Hormone schlucken, dass es Frauen sind, die tief in die Biologie ihrer Körper eingreifen, weil die sexuelle Befreiung durch die Pille seit fünfzig Jahren zulasten der Frauen geht, weil ich glaube, dass ich als Mann mit nur einem kleinen bisschen Willen zur Verantwortung meiner Partnerin diese Shice ersparen kann, weil ich glaube, dass ich davon profitiere, wenn wir uns partnerschaftlich auf Augenhöhe begegnen. Ich will keiner von denen sein, die Sex mit der eigenen Partnerin als einen Konsum wahrnehmen, als eine selbstverständliche Annehmlichkeit wie ein kaltes Bier im Kühlschrank.

Ja, Feminist nenne ich mich. Seit ein zwei Jahren, sehr bewusst habe ich mich dafür entschieden, mich Feminist zu nennen. Ich glaube, ich darf mir das erlauben, und ich glaube, dass es hilft. Mir ist bewusst, dass viele Frauen, Frauen of Colour, oder Transfrauen, möglicherweise wenig Wert darauf legen, dass ein cisheterowhite wie ich sich mit den Federn „Feminist“ zu schmücken sucht. Das muss ich in Kauf nehmen. Ganz viel weiß ich nicht, ganz viel mache ich sicher just in diesem Moment verkehrt, aber meine Absicht ist: Ihr Boys, die Ihr seid wie ich, weiß, männlich, unverfolgt, unbedroht, privilegiert, Ihr habt eine Pflicht, Ihr müsst mit der vielen Kraft, die Euch wie selbstverständlich erscheint, weil Ihr sie nicht aufwenden müsst, mit dieser vielen Kraft müsst Ihr helfen, die Welt zu verbessern. Das ist das mindeste, was zu tun ist. Ich versuche, damit anzufangen. Privat, indem ich meinen Söhnen versuche etwas vorzuleben. Wirtschaftlich, indem ich mit meiner allerbesten Frau trackle hochziehe. Politisch, indem ich mich in der Partei engagiere, die das Frauenwahlrecht erkämpft hat. Netzpolitisch, indem ich seit Jahren Fäden spinne, damit D64 der Verein mit der besten Frauenquote unter den netzpolitischen Vereinen wird. Bildungspolitisch, indem ich versuche, mit Calliope Technikbegeisterung hervorzurufen, bevor der verkackte Gendergap einsetzt.

Ich habe keine Töchter, ich habe zwei Söhne. Ich glaube, meine Verantwortung ist damit riesengroß. Ich habe vier Schwestern und einen Bruder. Ich glaube, ich habe lange viel zu wenig verstanden. Aber gut ist es, sich mit seinen Schwestern und seinem Bruder zu unterhalten.

Geschwindigkeit der Bewegung

Als ich 2011 in die SPD eintrat, fragten mich viele aus meinem Umfeld: „Spinnst Du? Dafür zahlst Du Mitgliedsbeiträge und verschwendest Deine Zeit?!“

Aber heute Abend gab’s mal eine kleine Erklärung, wofür: Da steht die Generalsekretärin meiner Partei beim Neujahrsempfang von D64, spricht von der Digitalisierung als sei es das normalste der Welt (also das darüber sprechen) und hält zum Schluss zusammen mit Lars Klingbeil, immerhin netzpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion, eine Calliope in die Kamera. Und mir wird heute klar, dass es die Geschwindigkeit der Bewegung zu erkennen gilt, wenn man sich politisch engagiert. Kaum habe ich das sechste Jahresbeitragsmärkchen in mein Parteibuch geklebt, schon ist Digitale Bildung in aller Munde! Zackedi! Alle Klischees stimmen: Beharrlichkeit zahlt sich aus. Forderungen sind schnell gestellt, Menschen mitzunehmen dauert länger, ist aber möglich!

Ein Projekt aus der Mitte der Netzgemeinde – Calliope

Ein Projekt entsteht aus der Mitte der sog. Netzgemeinde, es nennt sich Calliope, ich bin sehr erfreut, dass ich Teil dieses Projekts sein darf.

Was wir vorhaben

Come up and see me, make me smile!

Wir wollen Kindern und Lehrer*innen in der Grundschule gleichermaßen etwas an die Hand geben, um informatische Prinzipien on the fly in den bestehenden Fächern zu vermitteln. Vorbild war der MicroBit in Großbritannien – jedes Kind ein Board, ohne dass Eltern oder gar das Kind selbst etwas zuzahlen müssen. Zusätzlich wollten wir das in der Grundschule angehen, damit wir Begeisterung für diese Themen bei Mädchen und Jungen gleichermaßen wecken, bevor sie in die verbreiteten Genderstereoptype verfallen. Programmieren ist für Mädchen genauso ein Akt der Weltveränderung wie für Jungen. Oder, wie @SibylleBerg es just formulierte:

Erziehen Sie Ihre Mädchen zu Start-up-erinnen und nicht zu Frauen, die irgendwann mal einen Start-up-Gründer anhimmeln.

Wie kriegt man sowas hin? Wir haben 16 Bundesländer und somit 16 Staatskanzleien und 16 Bildungsministerien, jedes davon mit Geldmitteln ausgestattet wie ein Spatz mit Fleisch am Schienbein. Was braucht man also?

Man braucht ein Board, die Einbettung in die landesspezifischen Lehrpläne und man braucht viel Geld.

Das Board

Es muss für Grundschulkinder geeignet sein, es muss Kinderhänden standhalten, es muss schnell und niedrigschwellig Erfolgserlebnisse ermöglichen, darf aber gleichzeitig nicht nach einer Woche an seinen Grenzen angelangt sein, damit es nicht langweilig wird. Daher haben wir Calliope mini mit Grundschulpädagog*innen designt. Die Pins liegen maximal weit auseinander, daher die Sternform – das stellt sicher, dass auch Kinder der Dritten Klasse dort Kupferklebebänder ankleben können, ohne einen Kurzschluss zu verursachen. Wir haben die Bedienung und Programmierung derart vereinfacht, dass niemand Angst davor haben muss, mit Calliope mini im Unterricht zu arbeiten. Das ist der Grund, warum wir das Projekt eben nicht mit einem Arduino oder einem Raspberry Pi gestartet haben – simply weil alle Grundschulexpert*innen uns unmissverständlich klar gemacht haben, dass kein Kind und kein*e Lehrer*in in der Grundschule auch nur einen Handschlag mit diesen Systemen tun können. Der Lehrauftrag von Lehrenden ist die Vermittlung des Lehrplans und nicht das Erforschen von IT-Systemen. Deswegen musste Calliope mini so einfach sein, dass das mit etwas Begleitmaterial für jede*n Lehrer*in im Rahmen der normalen Unterrichtsvorbereitung möglich ist.

Die Didaktik

Damit sind wir beim nächsten Punkt: Auch wenn die oft gestellt Forderung nach einem Pflichtfach Informatik sehr sehr gute Argumente auf ihrer Seite weiß, hilft es dennoch wenig, ein ambitioniertes Projekt wie „alle Mädchen, alle Jungen, bundesweit, flächendeckend“ mit einer fundamentalen Umwälzung wie der Einführung eines neuen Fachs, zudem in der Grundschule!, zu verbinden. Ein Projekt mit dieser Zielsetzung kann nur zusammen mit dem Bildungssystem gelingen, nicht dagegen. Daher haben wir uns von Anfang an bemüht, Anknüpfungspunkte in den bestehenden Lehrplänen für den Einsatz von Mitteln, die informatische Grundprinzipien vermitteln, zu finden. Wir stehen da noch am Anfang, denn noch nie hat jemand etwas gleichartiges versucht, nicht einmal die Kolleg*innen von MicroBit in Großbritannien. Im Moment arbeiten wir eng mit Lehrer*innen und Medienpädagog*innen im Saarland zusammen, um unsere ersten Entwürfe und Ideen tatsächlich grundschultauglich zu machen. Die Materialien, die wir bisher auf unserer Website anbieten, sind ein erster Wurf, der so gut sein kann, wie vor dem ersten konkreten Versuch nur möglich: Wir haben Didaktiker*innen der Uni Wuppertal eingebunden und diese Konzepte an Grundschulen erprobt. Nichtsdestotrotz wird der flächendeckende Rollout im Saarland Erkenntnisse zutage fördern, von denen niemand im Vorfeld etwas hätte ahnen können. Was wir tun: Wir lassen diese Erkenntnisse ohne Umschweife in unsere Ansätze einfließen. Was Ihr seht, ist ein Prozess, kein Produkt – und in jedem Bundesland wird es andere Hürden und Spezifika geben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Pädagog*innen in den landeseigenen Instituten, unsere bisherige Erfahrung zeigt, dass wir es dort mit hochkompetenten, versierten und engagierten Männern und Frauen zu tun haben, die uns und unser Projekt entscheidend voranbringen.

Das Geld

In Anlehnung an ein Zitat des unvergessenen Bud Spencer habe ich bereits gesagt, dass die sechzehn Bildungssysteme, die wir in Deutschland haben, qua finanzieller Ausstattung niemals ein Interesse an größeren Erweiterungen entwickeln können, wenn diese mit erheblichen Kosten verbunden sind. Es muss also Kohle her, und zwar nicht zu knapp – und Kohle in diesen Mengen kann derzeit nur die freie Wirtschaft bereitstellen. Wir halten es für ein saugeiles Grundprinzip des deutschen Bildungssystems, dass es sich gerade nicht durch wirtschaftliche Interessen korrumpieren lässt und sind davon überzeugt, dass in unseren Klassenzimmern niemals Werbeveranstaltungen von Marken stattfinden dürfen. Wie aber bewegt man also Dickschiffe wie Google, SAP , Bosch und andere dazu, Geld und nicht unerhebliche Sachmittel bereitzustellen, ohne ihnen einen direkten Eingriff in den Unterricht zu erlauben? Wir haben deswegen eine gemeinnützige GmbH gegründet. Diese erlaubt es uns, Gelder einzusammeln und Geschäfte abzuschließen wie ein normales Wirtschaftsunternehmen – und zwingt uns gleichzeitig, jeden Cent in den Unternehmenszweck zu investieren. Keine verdeckten Gewinnausschüttungen, keine geheimen Auszahlungen an eine*n von uns, no monkeybusiness, verbrieft durch das Finanzamt Berlin (und das sind harte Hunde, wie wir während der Gründungsphase feststellen durften!). Bis auf zwei Kräfte, die für uns Projektmanagement und Koordination und Durchführung von Schulungen übernehmen, arbeiten wir alle bisher ehrenamtlich (strenggenommen haben wir sogar finanziell und zeitlich allesamt ziemlich viel reingebuttert). Alle Gelder, die wir von unseren Partner*innen aus der Wirtschaft erhalten, werden ausschließlich für die Produktion von Boards, von Begleitmaterial und didaktischen Konzepten und zur Durchführung von Schulungen eingesetzt. Steht auch so in unserer Satzung, die wir jüngst öffentlich gemacht haben (PDF). Gleichwohl – nur damit es zu keinen Missverständnissen kommt – werden wir ein Projekt dieser Größe nicht ewig völlig unentgeltlich betreiben können, eines Tages werden wir unsere Aufwände im Rahmen der Gemeinnützigkeit vergüten müssen – für die Miete wird’s reichen, für den Lamborghini nicht.

Wir wollen allen Kindern der dritten Klasse über das Bildungssystem ein Board zur Verfügung stellen – und wir wollen, dass diese Boards in den Schulen benutzt werden – und zwar von allen Kindern, unabhängig von den Möglichkeiten des individuellen Elternhauses. Zur Einführung sollen die wesentlichen Kosten durch Spenden aus der Wirtschaft getragen werden – auf Dauer wollen wir Calliope mini als Lehrmittel etablieren, so dass die Kosten systemisch getragen werden können. Um auch hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Es entstehen Kosten. Unser Anliegen ist, diese Kosten möglichst ohne individuelle Zuzahlungen von Eltern zu decken, es liegt aber nicht allein in unseren Händen.

Die Crowdfunding Kampagne

Nichtsdestotrotz wollen ganz ganz viele Initiativen privater Art Calliope mini einsetzen, diese Initiativen sind bereit, für die Boards auch zu bezahlen. Was machen wir mit denen? Wir sind eigentlich voll damit ausgelastet, den oben skizzierten Ansatz über die Bundesländer umzusetzen – aber wollen, dürfen wir den Engagierten, die Calliope kaufen und freiwillig einsetzen wollen, vor den Kopf stoßen und sagen: „Wartet, bis Euer Bundesland ausgerollt hat?“ Wir denken nicht, im Gegenteil halten wir es für förderlich für das Gesamtprojekt, wenn wir von zahlreichen Freiwilligen Initiativen flankiert werden – die Sponsorengelder allein reichen ja bisher nicht einmal für alle Bundesländer, geschweige denn für zusätzliche außerschulische Projekte. Deswegen starten wir gerade eine Crowdfunding-Kampagne, um Calliope mini auch frei verkäuflich verfügbar machen zu können. Ab morgen kann jede*r ein Board für sich und gleichzeitig ein weiteres für ein Schulkind bestellen – ausgeliefert wird im April. Diese Kampagne läuft dabei losgelöst von unseren Bemühungen im Bildungssystem.

Die Lizenzen

Naserümpfen allenthalben, weil wir einen ersten Schulbuchverlag zum Partner haben. Cornelsen. Warum machen wir das, wir als Projekt aus der Mitte der Netzgemeinde? Was wir wollten, war Reichweite tief ins Bildungssystem hinein, dabei wollten wir aber dringend unsere Haltung bewahren: Freie und offene Materialien für alle. Und nun ist es passiert, es ist tatsächlich passiert! Wir haben einen ersten Schulbuchverlag davon überzeugen können, die Materialien für Calliope unter CC BY SA Lizenz zu entwickeln (PDF). Coolster Schulbuchverlagschef aller Zeiten: Mark van Mierle, Pionier, wahrscheinlich in Kürze unsterblich. Das Tor steht weit offen, /cc Klett und all die anderen.

Moi et le projet

Möglicherweise wird es immer welche geben, die uns das alles nicht glauben. Auf die trinke ich jetzt, Sonntag Abend, 23:55 Uhr, ein Bier, das ich mit Geld aus meiner ganz normalen Erwerbstätigkeit, der ich neben dem Calliope Projekt nachgehe, selbst bezahlt habe und wünsche mir, dass sie vielleicht eines Tages in der Lage sein werden, ihre Energie in etwas Produktives umzusetzen. Bis dahin versuche ich, mit Gesche, Stephan und den anderen, meinen eigenen Kindern die Welt ein bisschen besser zu machen. Ich tue dies für Ruhm und Ehre, für Eure Anerkennung. Seid nett zu mir, dann macht mir das unwahrscheinlich viel Spaß hier! Und klickt hier, um uns zu unterstützen oder kauft gleich tonnenweise unser kleines Board!

Mattern wir?

Als ich gerade den D64-Ticker schrieb, konnte ich Angela Merkel mit folgendem Satz zitieren, über den ich mich wirklich sehr sehr gefreut habe:

„Ich glaube, dass die Fähigkeit zum Programmieren eine der Basisfähigkeiten von jungen Menschen wird, neben Lesen, Schreiben, Rechnen. Die werden nicht wegfallen. Aber Programmieren wird nochmal dazu kommen.“

v.l.n.r.: ich, @katti, @thinkberg, Neele, @GescheJoost, Tilda, @birte2go (hinter Tildas Arm), Klaus-Jürgen Buss, Franka Futterlieb, @holadiho (hinter Frankas Arm), Thomas Kern

Und für eine kleine Sekunde dachte ich an den IT-Gipfel zurück, auf dem wir mit Calliope genau solche Aussagen wieder und wieder wiederholt haben. Und für eine Millisekunde dachte ich: „Ach guck! Mattern wir vielleicht doch ein bisschen, dass die Neuland-Kanzlerin nun eigentlich genau das sagt, was wir seit langem propagieren?“ Wahrscheinlich gibt’s da keinen Kausalzusammenhang, aber die allein die Korrelation gefällt mir schon.

IT Gipfel – eine Abrechnung!

Ich glaube, Ihr habt zwischendurch ein bisschen mitbekommen, dass die Kolleg*innen von @CalliopeMini und ich auf dem diesjährigen IT-Gipfel insgesamt ganz gut*) angekommen sind beim Publikum.

Nun ist der IT-Gipfel ja eine Veranstaltung, die völlig zu recht seit zehn Jahren als eine Veranstaltung kritisiert wird, die jedes Mal wie ein Feigenblatt vor den DDR**) gehalten wird und noch bevor der letzte Rollcontainer nach dem Abbau im letzten LKW verschwunden ist, sind die dort vorgestellten Projekte schon wieder vergessen.

v.l.n.r.: ich, @katti, @thinkberg, Neele, @GescheJoost, Tilda, @birte2go (hinter Tildas Arm), Klaus-Jürgen Buss, Franka Futterlieb, @holadiho (hinter Frankas Arm), Thomas Kern
v.l.n.r.: ich, @katti, @thinkberg, Neele, @GescheJoost, Tilda, @birte2go (hinter Tildas Arm), Klaus-Jürgen Buss, Franka Futterlieb, @holadiho (hinter Frankas Arm), Thomas Kern

Dieses Jahr durften wir mit Calliope mitmachen. Uns war sehr bewusst, auf was für einer Veranstaltung wir da ausstellen würden. Und wir wollten das anders machen. Wir wollten den Gipfel als Auftakt, nicht als Ziel. Wir wollten den Gipfel als Donnerschlag, der die Blicke auf uns richtet, damit wir die Unterstützung bekommen, die wir für eines der ambitioniertesten Projekte der Geschichte des Neulands dringend brauchen. Wir fangen jetzt erst an, Leute! Wir wollen nicht vergessen werden, sondern noch viel weiter, wir wollen, dass unser schönes föderales Bildungssystem informatische Kompetenzen vermittelt, statt sie zu verbannen. Wir wollen das mit dem System erreichen und nicht gegen dieses System. Klingt wenig revolutionär, ist es aber.

Stichwort Revolution, ich fange mal beim vielgescholtenen Sigmar Gabriel an. Ohne ihn gäbe es das Projekt Calliope mini schlicht nicht, fullstop. Auch auf die Gefahr hin, dass möglicherweise viele in ihrer Euphorie gebremst werden, wenn sie hören, dass ihr Lieblingsschuldiger Sigmar Gabriel in diesem Fall mal alles richtig gemacht hat, sind wir ihm persönlich zum Dank verpflichtet. Als @holadiho ihm die ersten Prototypen vorgestellt hat, die bei Berührung eine Star Wars Melodie abgespielt haben, hat er gesagt: Macht das! Aber legt mir vor, wie Euer informatisches Curriculum aussehen soll. Ich habe keinen Bock auf ein reines Technologie-Projekt, ich will ein Bildungsprojekt. Das war stark von Dir, Sigmar, echt mal ein Danke, das dicker ist als Du :)!

Der zweite revolutionäre Punkt ist, dass wir mit dem Bildungssystem zusammen arbeiten wollen. Bei aller Kritik ob der Schnarchigkeit des föderalen Bildungssystems, aber wenn man mal in so ein Landesbildungsministerium geht, dann trifft man plötzlich Menschen, die so viel mehr Erfahrungen haben als wir – oder zumindest ich -, die die Strukturen kennen, über die Lehrer*innen erreicht werden, die keineswegs digital bremsen, sondern im Gegenteil keinen Bock mehr darauf haben, neben Sigmar Gabriel die zweiten Defaultschuldigen der Republik zu sein. Die aber auch nur damit arbeiten können, was ihnen zur Verfügung steht. Als ich zusammen mit @katti in Mainz im Ministerium für Bildung unser Konzept in einem noch ziemlich frühen Stadium vorstellen durfte, haben uns die Expert*innen für die Grundschule (!) die Frage gestellt: „Warum in der dritten Klasse?“ und mein innerer Harnisch hatte bereits alle Stacheln ausgefahren, als sie die Frage nachlegten: „Warum nicht in der ersten Klasse? Als Einschulungsgeschenk?“. Mir blieb nichts anderes, als verdattert darum zu bitten, die zweite Frage bitte noch einmal zu wiederholen. Die meinten das ernst und seitdem will ich, dass das Ministerium für Bildung in Mainz meine Frau wird.

Aber nur, weil da noch nicht wusste, wozu das Pendant in Saarbrücken in der Lage sein würde. Wie mutig die dort zugegriffen haben, zu einem Zeitpunkt, als sie noch nichts hatten, als unsere Versprechen. Diesen Mut bewundere ich zutiefst und an dieser Stelle gilt es @r_fries zu danken, der alle Saarbrücken***) geschlagen hat zwischen uns, dem Ministerium und dem LPM. Was für eine saugeile Aktion, liebes Saarland, dass Ihr Euch das getraut habt. Was für eine unfassbar revolutionäre Handlung, lieber Ulrich Commerçon, sich so bold aus dem Fenster zu lehnen und uns damit dazu zu verpflichten, diesem Vertrauensvorschuss unbedingt gerecht werden zu müssen! So ein Support eines Politikers in Regierungsverantwortung motiviert ungemein! Seit dem 15.11.2016, als wir diese unglaublich schöne Veranstaltung in der Wiedheckschule mit den Kindern gemacht haben, bei der Mädchen und Jungen innerhalb weniger Minuten dem Minister das Coden beigebracht haben, will ich, dass Saarbrücken meine Frau wird, neben Mainz. Und Ulrich Commerçon. Und Rüdiger.

Aber ich schweife ab. Der dritte revolutionäre Punkt ist der unglaubliche @holadiho. Was für ein Mensch! Welch revolutionärer Akt, dass er für die Kanzlerin eine Krawatte angelegt hat! Aber mal im Ernst: Da lädt der mich 2013 dazu ein, zusammen mit ihm in eine Grundschule zu gehen, um da einen Projekttag „Internet“ zu machen. Später machen wir Tinkeringkurse mit Grundschüler*innen. Ich sage einfach immer ja, weil ich will, dass Stephan vielleicht eines Tages meine Frau wird. Der aber dreht das Rad einfach immer weiter. Geht zu Sigmar Gabriel ohne Powerpoint, sondern mit zusammengelöteten Boards, die Star Wars Melodien spielen können. Geht da hin mit einer Idee statt mit einem Konzept. Dann fängt der an, Leute zu fragen, ob sie mitmachen wollen (u. a. mich). Verspricht @GescheJoost, dass er ihre Frau werden wird, wenn sie uns hilft. Hat bereits da im Kopf, dass wir das ganze nur schaffen, wenn wir das ehrenamtlich machen und wenn wir eine gemeinnützige GmbH dazwischen schalten. Was für ein Gespür für Menschen, für ökonomische Strukturen und für Befindlichkeiten des Bildungssystems! Hat mit Bernd Poloczek einen Pädagogen an der Hand, der uns von Anfang an gesagt hat, was mit Grundschüler*innen funktioniert und was nicht. Wir verdanken Bernd Poloczek, dass wir wesentliche Defizite des MicroBit vermeiden konnten: „Wenn Ihr die Pins so dicht aneinander legt wie beim MicroBit, könnt Ihr die Stunde in der Grundschule vergessen, da werdet Ihr nur Kurzschlüsse haben und keine einzige leuchtende LED.“ Daher kommt die Sternform der Calliope mini. Aber ich schweife ab, bei Stephan, dem Monster, war ich eigentlich, muss aber vielleicht mal zum Gesamtteam Calliope übergehen.

Wenn ich mir in Bewusstsein rufe, dass wir vor elf Monaten nicht viel mehr hatten als eine Ideenskizze, vor allem große Ambitionen und ein Excel-Sheet, auf dem stand „800.000 Schüler*innen“, wenn ich dann sehe, dass die Hände meines Großen Sohnes einen Landesminister beeindrucken und dass die f2f Begegnung von Neele und  Tilda mit der Kanzlerin breite Euphorie hervorrufen, dann bin ich einfach nur dankbar, dass ich mit diesen Menschen so was tolles machen durfte. Das sind @thinkberg, der alles programmiert hat, @katti, die unermüdlich Workshops durchgeführt hat, @birte2go, die Presse-Events organisiert, von denen ich möchte, dass sie meine Frau werden, und nicht zu vergessen die Ingenieure von Delta Systems in Aachen, die den Abrieb von Sand in Wind oder Nordseebrandung im Kopf rechnen, bevor ich „zwei im Sinn“ gesagt habe.

Und jetzt stehen wir da, mit einem herzergreifend schönen Ergebnis auf dem IT-Gipfel, und was kann ich tun?

Ich packe kleinlaut einen Umschlag und tue, was ich am besten kann: Ich schreibe einen tränenrührenden Brief. Nach Mainz, packe drei Calliope mini in dazu, die ich am Ende des IT-Gipfels krawattetragenden Verächtern aus den Händen gewunden habe, und hoffe, dass wir vielleicht eines Tages alle unsere Frau werden.

 

 

*) Uns war klar, dass unser Thema ganz gut ankommt. Aber dass uns der Google CEO als „hidden star“ bezeichnen würde und dass wir’s in die Tagesschau schaffen würden, hatten wir nicht unbedingt erwartet. Wir freuen uns offengestanden gerade den Arsch weg ob der unfassbar positiven Resonanz. That’s what they call „resounding success“, glaubich.

**) Deutscher Digitaler Rückstand

***) Hammerwortspiel, oder?

Barrieren senken

Ah, wunderbar, die Diskussion über Digitales in Schulen ist in vollem Gange. Gestern hatten wir einen schönen Artikel bei ZEITonline, gerade hat Bundesbildungsministerin Wanka ein 5-Mrd.-Programm für die digitale Ausstattung von Schulen gefordert und heute meldet sich der Lehrerverband zu Wort.

Es gibt wie erwartet Widerstände: Soll „das Digitale“ als Pflichtfach Informatik eingeführt werden? Ist nicht Singen im Unterholz viel wichtiger für die Entwicklung von Kindern? Welche Inhalte sollen rausfliegen, wenn jetzt dieses ganze Digitalgedöns reinkommt? Sitzen die Kinder nicht sowieso schon genug vor „der Kiste“ resp. vor „dem Ding“ (aka Smartphone)? Löst sich alles in Wohlgefallen auf, wenn die bockigen alten Lehrer*innen erst alle weggestorben sind und wie von selbst nur noch Digitalenthusiast*innen nachwachsen?

Was mir zu den einzelnen Punkten derzeit so durch den Kopf geht:

Hier, Kinder! Ihr dürft jetzt über Euren Lehrer nachdenken, witzig, oder?
Hier, Kinder! Ihr dürft jetzt über Euren Lehrer nachdenken, witzig, oder?

Pflichtfach Informatik: Ich halte es für unbestritten, dass wir informatische Grundprinzipien, algorithmisches Denken, das Zerlegen von alltäglichen Abläufen in kleine Unterabläufe, schon in der Grundschule vermitteln sollten. Die Abfolge von Tanzschritten ist genau genommen schon ein Algorithmus. Man kann Kinder bereits im Kindergarten dazu auffordern, sich nach Alter/Größe/Haarfarbe sortiert aufzustellen – und wird dabei Zeug*in eines laufenden Algorithmus, ganz ohne Computer, Bildschirm oder Code. Das kann man sogar singend im Unterholz tun. Das große Problem eines „Pflichtfachs Informatik“ ist die Barriere, die diese beiden Begriffe aufbauen. Bei Pflichtfach denke ich – ganz Kind meiner Zeit – an einen separaten Block von Inhalten, der einen anderen separaten Block von Inhalten verdrängen muss. Nicht gut in der Diskussion und nicht gut in der Denke. Der zweite Begriff „Informatik“ lässt mir spontan den Geruch diverser Weichmacher aus Nadelfilzteppichböden und Batterien von hellgrauen AT-Gehäusen in die Nase steigen. Das Pfiffigste, was meiner Erfahrung nach im Fach Informatik gefordert wurde: Bilde eine Klasse „Mathelehrer“ und zeiche ein Klassendiagramm dazu. Na danke!

Dennoch gibt es auch wichtige Aspekte, die für ein „Pflichtfach Informatik“ sprechen: Wenn junge Menschen, die sich an die Uni begeben und dort vielleicht Informatik auf Lehramt studieren möchten, später keinen Job finden, weil Wahlkurse in ihrem Fach an gefühlt 90% der Schulen nicht zustande kommen, dann enstcheiden sich diese jungen Menschen wohl eher dafür, Deutsch oder Mathe auf Lehramt zu studieren. Die Folge: Alle Inhalte, die tatsächlich nur in der Informatik gelehrt und erforscht werden, bleiben auf der Strecke. Das einzige, wessen ich heute als Informatiklehrer sicher sein kann: Du bist alleine für das Netzwerk von 1000 Schüler*innen und einer Handvoll Kolleg*innen verantwortlich. Ich übertreibe. Aber nur ein bisschen.

Singen im Unterholz: Kinder sollen um Gottes willen gerade nicht in den unsäglichen Computerräumen der 80er und 90er Jahre verblöden. Aber wenn sie schon in den Wald gehen, kann man ihnen doch ein paar Sensoren und ein

Welches Rot hat welche Messwerte? Wie können Farbwerte überhaupt ausgedrückt werden?
Welches Rot hat welche Messwerte? Wie können Farbwerte überhaupt ausgedrückt werden?

einfaches Board mitgeben. Man kann sie Dinge messen lassen, Farbwerte zum Beispiel oder Schritte, vielleicht die Feuchtigkeit in einem Blumentopf. Wenn wir informatisches Wissen wie früher vermitteln („Hier ist der vi-Editor, jetzt lernen wir erstmal fünf Stunden, wie wir aus dem Shiceding wieder rauskommen!“) werden Kinder sicher weniger im Unterholz singen. Wenn wir das neu machen, werden sie sich informatisches Wissen ganz nebenbei aneignen. Das Rot der Schulmauer ist ein ganz anderes als das Rot der Fußnägel meines Lehrers, das kann ich in den Messwerten des Sensors genau erkennen.

Als wir die Tinkering Kurse in der Grundschule gemacht haben, wurde das ganze erst richtig spannend, als wir die Kinder gebeten haben, einer LED, die da nun so sinnlos auf dem Papier leuchtet, eine Bedeutung zu geben. Wenn wir mit der Bedeutung anfangen und uns fragen, wie wir diese informatisch abbilden, geht dem zu 99% eine sinnliche Erfahrung voraus. Das schöne dabei: Die Kinder machen nicht nur die sinnliche Erfahrung, sondern sie hinterfragen sie auch gleich und erhalten eine Erklärung dazu. Ich finde, schöner kann man sich die Welt um sich herum kaum erschließen.

Welche Inhalte sollen für das Digitalgedöns rausfliegen? Wenn wir algorithmisches Denken als etwas verstehen, was uns zusätzliche Ausdrucksmöglichkeiten an die Hand gibt, müssen wir meiner Einschätzung nach nicht besonders viel von den alten Inhalten wegwerfen – wir müssen sie nur anders vermitteln. So wie Kinder heute ganz selbstverständlich Dinge aufschreiben sollen, könnten sie andere Dinge ganz selbstverständlich in eine Abfolge von Schritten bringen. Das ist dann schon ein Algorithmus, aber ich sage bewusst „Abfolge von Schritten“: In der allgemeinen Wahrnehmung ist ein Algorithmus etwas magisches, geheimes, was in nicht zu öffnenden Gehäusen Dinge tut, die wir nicht verstehen und nicht beeinflussen können. Aber genau diese Wahrnehmung ist ja gerade die falsche. Wenn wir es richtig anpacken, holen wir die Algorithmen aus ihren Gehäusen und gestalten sie – und machen die Erfahrung, dass sie dann genau das tun, was wir wollen. Übrigens eine Erfahrung, die mich jedesmal aufs neue völlig euphorisiert und imho das Zeug dazu hat, Kindern mit geringem Selbstbewusstsein (z. B. aus sozialen Gründen) ein gerüttelt Maß an Selbstvertrauen zu schenken.

„Die Kiste“ und „das Ding“: Wer nicht versteht, dass auf dem Display eines Smartphones höchst wichtige Dinge ablaufen, wird weiterhin denken, dass Kinder offenbar völlig bescheuert sind, weil sie auf eine tote Mattscheibe starren. Ein Smartphone ist aber kein Stück Holz. Es öffnet ein Fenster auf eine ungeheure Zahl höchstkomplexer und höchst wichtiger Dinge: Freundschaften, Wissen, Hilfe, Hilfsmittel, Organisation, Experimente, Gleichgesinnte, Straßenkarten, Wettervorhersagen… (you name it!). Wenn ich als Lehrer*in, als Vater oder Mutter, nicht begreife, was in so einer „Kiste“ vor sich geht, werde ich es schwer haben, damit um die Aufmerksamkeit der Kinder zu konkurrieren. Der einfachste Weg in die Aufmerksamkeit der Kinder ist übrigens, selbst in „dem Ding“ stattzufinden, und sei es nur mit einem Rätsel, dessen Lösung das WLAN-Passwort freigibt. Der Gedanke, dass Kinder sich zu wenig bewegen würden und sich sozial isolieren könnten, entspringt ebenfalls dem nicht sehr attraktiven Bild, das wir uns in der Vergangenheit von all dem Digitalen gemacht haben: Herumsitzen in ungesunder Körperhaltung in einem Raum ohne Tageslicht. Inzwischen laufen die Kinder aber mit Pokémon Go in Massen kilometerweite Strecken und tauschen sich darüber aus. Meine Söhne spielen Wii U online mit ihren Schulfreund*innen und sprechen darüber am nächsten Tag auf dem Schulhof. Sie wechseln sich vor der Konsole ab, wenn nicht genug Controller für alle da sind oder sie spielen gemeinsam. Dabei bewältigen sie höchst wichtige und komplexe soziale Herausforderungen: „Ich will ganz unbedingt dieses Level noch mal versuchen, beinahe hätte ich es geschafft, aber jetzt soll ich den Controller abgeben. Ich weiß, dass der andere eigentlich gerade dran ist, so haben wir’s ja abgemacht, aber ich beginne zu argumentieren und vielleicht lässt sich mein kleiner Bruder ja auch darauf ein. Lässt er nicht, was mach ich nur?“ Manchmal komme ich, der Vater, dann rein und muss helfen einen solchen Konflikt zu lösen, immer öfter ist das nicht mehr erforderlich.

Bockige alte Lehrer*innen und nachwachsende Digitalenthusiast*innen: Nur zweimal mit Lehrer*innen gesprochen, wird sofort klar: Das hat mit dem Alter nichts zu tun. Es gibt junge Lehrer*innen, die gerade frisch von der Uni kommen und alles das, was ich oben beschrieben habe, für nichtig halten und lieber paukenpaukenpauken wollen. Auf der anderen Seite stehen aufgeschlossene ältere Semester, die Tablets ausprobieren, Flipped Classrooms veranstalten und Internetrecherchen sowieso bereist täglich nutzen. Der Knackpunkt dabei ist, dass einige sich die Freiheit nehmen, Dinge eigeninitiativ auszuprobieren, die sie nicht an der Uni gelernt haben, andere lieber dabei bleiben, was ihnen beigebracht worden ist. Wenn mich eine Materie überfordert, bin ich nicht in der Lage, diese Materie anderen zu vermitteln, schon gar nicht Kindern, die zusätzlich noch besondere didaktische Fähigkeiten erfordern. Wir müssen Lehrer*innen die Dinge beibringen, die sie vermitteln sollen, so unspektakulär, so einfach, so schwierig. Aber wie schaffen wir es, dass Lateinlehrer*innen genug informatische Fähigkeiten haben, um zusammen mit Schüler*innen einen Consecutio-Temporum-Algorithmus programmieren zu können? Eine Frage an die Lehre*innen-Ausbildung einerseits, an das grundsätzliche Selbstverständnis andererseits: Wenn ich bereits in der Grundschule in der ersten Klasse begriffen habe, dass sich beinahe alles in Abläufe zerlegen lässt, dann später begriffen habe, wie mehrere Abläufe miteinander in Beziehung stehen und in Beziehung gesetzt werden können, wenn ich dann noch später gelernt habe, Abläufe zu modellieren, so wie ich gelernt habe, dass Schrift aus Buchstaben besteht, dass ich einen Text wie eine Pressemeldung, einen Essay oder wie einen Tweet verfassen kann, dann wird es auch vielen jungen und den zukünftigen älteren Lehrer*innen viel leichter fallen, genau so etwas zu tun. Also z. B. einen Consecutio-Temporum-Algorithmus zu programmieren und ihn Consecutiotemporummsmotor zu nennen.

Ich bin mir nicht sicher, was ich mit all dem sagen will, aber es geht glaube ich in die Richtung von „wir wollen niemandem etwas wegnehmen“ und „wir müssen auch niemandem etwas wegnehmen“. Wir wollen es nur anders machen. Dafür aber ziemlich anders. Aber es ist eigentlich nicht so schwer, es anders zu machen. Wenn wir alles auf einmal anders machen wollen, dann erscheint es viel, wie ein unüberwindbarer Berg von Dingen, die ich noch nie gehört habe. Aber wenn wir, ganz Beppo Straßenkehrer – ein Schritt, ein Atemzug, ein Besenstrich – erst einmal damit anfangen, eine LED an eine Knopfzelle zu halten, dann geht’s.

Internationaler Mädchentag, Ada Lovelace Day und Calliope mini

Calliope mini

Es ist ein schöner Zufall (oder vielleicht hat @PatrickBeuth das ja auch ganz bewusst so gemacht? Diese Presseprofis überlassen ja nichts dem Zufall!), dass just heute, am Internationalen Mädchentag und Ada-Lovelace-Day der erste Exklusiv-Artikel über den Calliope mini bei ZEITonline erschienen ist. Das ist ein Projekt, das diese hervorragenden Leute hier ins Leben gerufen haben.

Wir wollen den mini ja vor allem aus zwei Gründen bereits in der Grundschule verteilen: Erstens wollen wir die Barrieren zu informatischem Denken so weit senken, dass weder Lehrende noch Lernende von Berührungsängsten abgeschreckt werden. Deswegen wollen wir in die bestehenden Lehrpläne und zwar schon in der Grundschule. Angefangen hat das Projekt genau genommen mit dem Elektronik-Bastelkursen, die @holadiho und ich in Grundschulen gemacht haben – und genau die stellen wir uns als einfachen Einstieg vor – eine LED an eine Knopfzelle halten, das traut sich jede*r. Und von da aus geht es dann Schritt für Schritt weiter – zunächst ganz ohne Bildschirme und ganz ohne Code.

Zweitens wollen wir dem Gendergap zuvorkommen. In der Grundschule sind Kinder egal welchen Geschlechts zunächst mal alle gleich interessiert. Wenn sie dann informatische Grundprinzipien spielerisch vermittelt bekommen, werden diese etwas ganz selbstverständliches, es kommt ja inzwischen auch niemand mehr auf die Idee, dass Lesen und Schreiben eine reine Jungssache wäre. Als wir das Projekt an diversen Stellen vorgestellt haben, gab es immer wieder den Einwand „Was?! Informatik an der Grundschule?! Ihr wisst schon, dass da nur Frauen unterrichten?“ Als ob Frauen biologisch nicht dazu in der Lage wären, solche Kenntnisse zu vermitteln. Ich glaube eher, dass sich Genderstereotype bereits so fest etabliert haben, dass man sich schon exotisch vorkommt, wenn man behauptet, dass dem nicht so ist. Was aber ein nicht zu unterschätzendes Momentum sein kann: Wenn in der Grundschule informatische Grundlagen gerade von überwiegend Frauen vermittelt werden, könnte das meiner Wahrnehmung nach dazu führen, dass diese Kinder vielleicht resistenter gegen eine spätere „Genderisierung“ technischer Inhalte werden.