Subjektive Vergangenheit vs. subjektives Jetzt

In Nizza ist wieder etwas schreckliches passiert, ein LKW ist ungebremst in eine Menschenmenge gerast, über 80 Tote. Wie mich das deprimiert, dass sowas inzwischen mindestens einmal im Monat passiert, die vielen Anschläge in Städten, die nicht in Mitteleuropa liegen, nicht einmal mitgezählt.

Und der geschätzte und überaus kluge @haetscher twitterte heute:

Und ich finde, das sollten wir nicht tun. Ausnahmsweise hat Coach Haetscher nicht recht. Trotz der monatlichen Anschläge, trotz der em-effing Gewalt allenthalben dürfen wir uns nicht ein „alles noch mal von vorne“ wünschen. Der Impuls ist nachvollziehbar, aber er folgt einem Mechanismus, der zurück will, ein Zurückwollen auf’n Arm, weil man es dort warm und sicher vermutet, weil man sich an warm und sicher zu erinnern glaubt.

Aber die Welt ist nicht Deine Mutter. Ein Zurück ist das Gegenteil von Auf-den-Arm, ein Zurück ist das Blauprügeln der Arme, die uns heute halten können. Bei aller Gewalt, bei aller Abscheulichkeit, bei all dem Hass fällt es schwer, das so zu benennen, aber heute ist immer noch das beste Jetzt, das die Welt je gesehen hat.

Vor rund fünf Jahren habe ich mal getwittert:

Und ich glaube das immer noch. Ich glaube, dass die Ereignisse unmittelbarer geworden sind in unserer Wahrnehmung. Es ist alles viel bedrohlicher als es uns in den 70ern, 80ern, 90ern vorgekommen ist. Damals™hatten wir nie Angst (außer bei Tschernobyl jetzt vielleicht. Und bei den RAF-Attentaten. Oder Kubakrise, NATO-Doppelbeschluss oder jetzt, hier na! Waldsterben!). Heute haben wir ständig Angst, weil Nizza uns unmittelbar auf dem Klo erreicht.

Ach, der viel zu viel zitierte Jens Stoltenberg, dessen Worte nie Anwendung gefunden haben, treibt mich wieder um:

Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Und ich schlürfe angsterfüllt mit unbehaglichem Gefühl ein wenig Weißwein aus dem Languedoc auf meiner Terrasse und tippe meine freie Meinung ins Internet und noch nie waren so viele Menschen des Lesens mächtig, die meine kleine private Meinung lesen und verstehen könnten.

Neinein, nie waren die Voraussetzungen besser, dass wir™es schaffen, Gewaltspiralen zu sprengen. Nie waren die Voraussetzungen besser als heute. Es ist glaube ich ganz ganz wichtig, dass wir uns das klar machen. Wir müssen alles dafür tun, dass wir nicht zurück gehen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Von Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

3 Kommentare

  1. Danke für den kurzen aber eindringlichen Post. Meiner Meinung nach sind Reflexe selten zielführend. Jede neue Situation verlangt nach einer eigenen Betrachtung und Bewertung. Aber die nehmen wir uns heute kaum noch, oder? „Nizza, Terror, Schublade, dicht…“
    Dabei bewirkt ein Moment des Innehaltens manchmal Wunder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.