Logik des Krieges

Heute bin ich ganz besonders mies drauf. Ich gucke mir an, wie Arschlöcher die Sprache, die Diskurse, die Agenda bestimmen und wie die normalen Menschen keine Möglichkeit haben, dem etwas entgegen zu setzen, und zwar deswegen, weil das gute, zentrale Prinzip „in Ruhe lassen“ vorsieht, eben nicht einzugreifen. Aktiv und passiv. Das gute Prinzip ist passiv und lässt sein/geschehen. Es schreibt nicht vor und ist dadurch gefährdet. Ich sehe, dass es auf das Schlimmste hinauslaufen wird und dass wir nichts dagegen tun können, selbst wenn wir und noch so anstrengen. Die zersetzenden Wichser*innen werden immer gewinnen, weil sie zersetzen wollen und zersetzen. Das beisammenhalten ist keine aktive Tätigkeit, die man verstärken könnte, um dem entgegenzuwirken. Alles was wir noch tun können, ist zu dokumentieren, dass wir damit nicht einverstanden sind, dass wir das ablehnen und dann darauf hoffen, dass die shice Geschichte uns in 100 Jahren oder so Recht gibt. Zusammenhalten und kein Arschloch sein ist kein aktives Moment, sondern kann nur aushalten.

Wie haben sich die Menschen gefühlt am Vorabend des erstarkenden Nationalsozialismus? Et hätt noch immer joot jejange. Aber, wie Max Frisch es formuliert hat:

„Aber die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.“

Es liegt alles glasklar vor uns. Sie sagen „Traditionshasen haben uns die islamistischen Fundamentalisten aufgezwungen, wo ist unser Osterhase?“ Es ist so offensichtliche Shice, aber wir können es nicht aufhalten. Die Unionsparteien nehmen das alles bereitwillig auf und etablieren es in der allgemeinen Wahrnehmung als etwas normales. Meine Genoss*innen finden kein Rezept, außer Otto Wels und Willy Brandt zu zitieren.

Wir sind keine invasiven Leute. Wir können nichts tun. Wir werden nur den Untergang abwarten können, hoffen, dass ein paar überleben und danach auf unsre Blogposts zeigen und sagen: Ich war dagegen, aber ich konnte nichts tun.

Das Internet ist unsere einzige Hoffnung, dass es diesmal anders läuft. Noch nie konnten weltweit so viele Menschen lesen und schreiben, gleichzeitig konnten sich noch nie so viele Menschen einfach öffentlich äußern. Wählt die ab. Die Unionsparteien, allen voran die CSU. Macht Stimmung gegen die. Und wählt, wo immer es geht, die SPD, die Grünen, von mir aus sogar die Linke.

Ich bin heute so mies drauf, ich fürchte, es geht um alles. Ich will 120 werden und bitte an keinen einzigen Krieg teilnehmen müssen. Und meine Kinder sollen das auch nicht. Ich bin mies drauf.

Once again muss ich dieses Video posten, denn genau so läuft es gerade ab:

Und so sehr wir uns dagegen sträuben, genau das läuft gerade ab. Fuck.

 

Veröffentlicht von

Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

2 Gedanken zu „Logik des Krieges“

  1. Du und Deine Genossen haben großen Anteil an der Entwicklung. Ihr tut permanent alles, um die AFD stärker zu machen. Ihr tut alles, um aus Deutschland einen Polizeistaat zu formen. Ihr tut wirklich, wirklich alles, um die Gesellschaft weiter zu spalten. Ihr tut alles, um weltweit Konflike zu schüren und am Laufen zu halten.
    Und klopft euch gleichzeitig permanent selbst auf die Schulter, welch edle Menschen ihr doch seid.
    „Wir hatten doch so gute Absichten!“
    Die Zukunft wird Euch verfluchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.