Merkel wird keine sozialdemokratische Politik machen

Die große Koalition. Ich möchte das nicht. Verschiedene Personen um mich herum haben Angela Merkel gewählt und sagen nun, sie hätten dies getan, weil sie der Meinung sind, dass Angela Merkel die Positionen der SPD (die sie alle toll finden, also die Positionen jetzt) am besten umsetzen könne. Meinen Einwand, dass Frau Merkel das nicht tun wird, dass das auch gar nicht stimme und dass sie die SPD hätten wählen müssen, um das SPD Programm umgesetzt zu bekommen, übergehen jene Personen mit einem gewinnenden Lächeln und zeigen auf 42%.

Irgendwie fühlt es sich so an (in meiner Wahrnehmung), dass die Bevölkerung glaubt, dass Frau Merkel unser Regierungsprogramm umsetzen wird, also das Regierungsprogramm der SPD. Und ich glaube, dass die Leute glauben, dass das so ist, weil Angela Merkel die Personalie Nummer eins in der politischen Landschaft ist und weil das SPD Programm das Programm Nummer eins in der politischen Landschaft ist. Kann man daraus einen Auftrag ableiten, dass die SPD der CDU das programmatische Maximum abverlangen muss? Und kann man daraus ableiten, dass der CDU nichts anderes übrig bleibt, dem SPD Programm widerstandslos zuzustimmen? Gerade weil die CDU so inhaltsleer daherkam traut man ihr umso mehr zu, völlig kritiklos jede politische Agenda umzusetzen, die Frau Merkel ihr vorsetzt. Vielleicht stimmt’s ja. Vielleicht übernimmt Frau Merkel, die enttäuschte Sozialdemokratin, einfach alle unsere Positionen und drückt sie bei ihren konservativen Betonköpfen durch.

Aber das ist doch alles nicht richtig, liebe Wählerinnen und Wähler! Ich wage die Prognose, dass das nicht eintreten wird. Ich wage die Prognose, dass Ihr Euch in ein paar Monaten wieder ärgern werdet, genauso wie 2009, nachdem 14% die FDP aus vergleichbar verqueren Gründen gewählt hatten.

(mit hand an der stirn ab)

Veröffentlicht von

Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick