Ängstlichkeit

Ich muss ja diese Woche noch was bloggen, warum nicht mal kurz das Thema Ängstlichkeit anschneiden?

Ich habe den Eindruck, dass viele Menschen viel zu ängstlich sind. Das ganze Internet, da werden mir nur meine Bankdaten geklaut und morgen ist mein Konto leer, deswegen mache ich Onlinebanking nicht. Und Social Media, da sage ich plötzlich was, was mich in zehn Jahren den Nobelpreis oder die Kanzlerschaft kosten könnte, lieber nicht mitmachen. Ausserdem durchleuchten die mich derart, dass die mir nur einen Werbebanner zeigen müssen, schon verwandle ich mich in einen willenlosen Zombie und kaufe tonnenweise Dinge, die ich verabscheue. Besser, ich lasse das.

Politik. Besser, ich sag mal nichts, was politisch ist, ich spiele lieber die/den UnparteiischeN da kann ich mich unter dem Objektivitätsmäntelchen bestens rausreden. Ich will halt nur das objektiv beste, nicht was die Parteien sagen (diese parteiischen Ferngesteuerten, die immer das sagen müssen, was die Patei sagt). Ausserdem könnte mein Arbeitgeber davon Wind kriegen, wahrscheinlich schmeißt der mich raus, wenn ich Mindestlohn sage, weil ich ihm voll in seinen Businesscase grätsche.

Leute. Das alles tritt nicht ein. Macht Euch mal locker und nehmt Euch Eure Freiheit. Habt keine Angst und äußert Euch. Seid parteiisch, tretet für Eure Ansichten ein. Es tut Euch niemand etwas, das schlimmste was passiert, ist dass jemand eine andere Ansicht vertritt (was zugegebenermaßen auch oft schlimm ist, aber es kostet Euch nicht Euren Arsch).

Veröffentlicht von

Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

Ein Gedanke zu „Ängstlichkeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.