Dieses gefährliche Internet

Da Internet was my first loveIch hab den Papp auf, was hat dieses Internet je für mich getan?! Das ist ja sowas von gefährlich, das kann einem das ganze Leben verändern! Ich habe einzig und ausschließlich und nur über dieses Internet, über dieses Twitter!, die folgenden Menschen kennengelernt (und das ist nur eine kleine Auswahl!). Ich hätte die ohne Internet NIE IM LEBEN von deren Existenz erfahren noch hätte ich sie JEMALS getroffen:

  • @holadiho
    Was für ein geiler Typ. Hat jüngst dieses Projekt „Finding Europe with lights“ erfunden und mit den Kolleg*innen der re:publica auf den Weg gebracht. Kannte ihn zunächst nur, weil @frau_ratte damals angefangen hat, ihm bei Twitter zu folgen und immer gesagt hat: Was für ein geiler Typ! Also folgte ich ihm auch. Und dann haben wir ihn auf der #rp12 das erste Mal in Echt getroffen, wir waren da noch etwas schüchtern und haben brav die goldenen Kulis seiner Firma eingesteckt. Inzwischen hab ich mit ihm Internet- und Tinkering-Kurse in Kölner Grundschulen gegeben und mit ihm und @mamamarischen Grünkohl und Schnitzel in der Kommune ZwoNull gegessen. Wie kann einer, der so viel auf die Straße bringt, der so viel einfach macht, so ein integerer Typ sein?Naja. Wahrscheinlich wiegt er mich nur in Sicherheit und lässt beim nächsten Besuch inne Kommune eins unserer Auerhahn-Messer mitgehen. Shice Internet, ey!
  • @horax
    Wer @holadiho sagt, muss auch @horax sagen. Noch so ein saugeiler Typ. Kenne ich auch nur aus dem Internet. Er war quasi der erste – das werde ich ihm nie vergessen! – der mir zurückgefolgt ist bei Twitter. Er hat mich beim SPD Bundesparteitag 2011 an die Hand genommen und immer Biere mit mir getrunken. Er hat mir die vielen netzaktiven Sozis gezeigt und wusste, wo die Presselounge ist. Auch er hat uns inzwischen in der KommuneZwoNull besucht und die Schnitzel von @wasalski verspeist. Ich möchte eigentlich immer nur mit @horax kochen, essen und Biere trinken und dabei über Politik und Daten sprechen.Naja. Wahrscheinlich sammelt der auch nur Informationen über mich, um mich und mein Blog wegen eines Kommafehlers im Impressum auf 16 Mrd. $ zu verklagen. Shice gefährliches Internet, verdammt!
  • @moellus und @kommandomutti
    Meine ganze Sprache ist versaut, shice Internet, ey! Und Schuld daran sind die Amerikaner und die Russen und vor allem @moellus. Kenne ich auch nur über Twitter. Und über ihn auch @kommandomutti. Und den Rest der Familie. Auf der #rp12 in Echt getroffen. Danach auch noch mal paar mal, zuletzt bin ich 2014 bei ihnen zu Hause in Berlin gewesen und habe Stullen gegessen. Und habe ganz viel von meiner Familie in ihrer Familie gesehen, aber dann sind die wieder ganz anders als @frau_ratte und die Kinder und ich. Was für eine Inspiration!Sicher werden die mich eines Tages noch zum Kommenisten machen und dann gute Nacht! Abgefischt bei der Einreise in die USA und ward nicht mehr gesehn, also ich jetzt. Danke Internet, dass de mich dem ungeschützt ausgesetzt hast!
  • @klappstulli
    Ach, mein Herz ist erwärmt, was haben mich @klappstulli und ihre Familie so herzlich empfangen! Danach wollten wir, et @klappstulli und ich, gleich ein Panel auf der #rp15 anbieten zum Thema Freundlichkeit (sind aber nicht genommen worden). Wir aßen Kekse und ich habe freundlich den Glühwein abgelehnt, aber nur, weil ich einen Kater hatte, damals, im November 2014. Ich durfte von den Sozis erzählen und von meinen Kindern, von @frau_ratte und mir und der KommuneZwoNull, und et @klappstulli fand das interessant. Und heute taptalken wir was das Zeug hält.Der @horax hat gesagt, dass et @klappstulli eine ganz feine Person ist. Was von @horax zu halten ist, wissen wir ja! Und diese @klappstulli, die ist doch nur seine Helferererin und Vollstreckungsdingse! Unfassbar, in was für Netze dieses Internet mich verstrickt!
  • @Nico
    Wenn ich mich recht erinnere, war eine meiner ersten Interaktionen mit @Nico irgendein Foto von einem Pullover, das er bei Twitter gepostet hat. Ich fand den schrecklich und habe einen blöden Kommentar dazu abgelassen. Den hat er anscheinend nicht gelesen, zumindest hat er nicht darauf reagiert und ich dachte: Arroganter Schnösel, ey, keine Reaktion! Und dann hat er später einen meiner ersten Blogposts gelesen und retweetet und der Post ging ab wie seit dem eigentlich nur noch mein Rant zum Weltfrauentag. Es hat irgendwie gedauert, bis ich mit @Nico warm wurde. Wir haben uns in Echt das erste Mal auf der #rp12 getroffen, aber wichtiger war die Superklausurtagung von D64 2013 in Hamburg. Ich machte blöde Witze und er besorgte völlig unironisch einen Kasten Früh-Kölsch. Und ich erfuhr von @_sibylle, dass sie sogar mal in Bonn gewohnt haben. Und ich fing nach jener Superklausurtagung 2013 an, zusammen mit @lino, @lutzmache und @rjaeger den D64-Ticker zu schreiben. Ich schreibe den immer so, wie ich Bock habe, manchmal kriegt @Nico deswegen Zuschriften von welchen, die das blöd fanden. Ich finde cool, wie abgeklärt @Nico sich dann vor uns (also die Liga der unglaublichen Tickerererer*innen) stellt und so Formulierungen drauf hat wie: „Natürlich spitzen wir auch zu.“ @Nico schreibt eine Kolumne in der Bildzeitung, worüber wir uns voll gestritten haben. Ich finde das immer noch nicht selbstverständlich, aber neulich habe ich seine Kolumne entgegen meiner eisernen Willensbekundung doch im Ticker verlinkt, weil sie zu gut war. Und irgendwann neulich textet er mich mitten in der Nacht an wegen irgendeiner Formulierung, ob ich die mal gegenlesen könne. Hab ich gemacht, hatte eh noch ein Bier offen stehen. War was für seine Bildkolumne, glaub ich.Dieses Internet, Ihr seht es, das macht, dass man seine Ideale verrät und verkauft (natürlich nicht für Geld, wegen der Kostenlosmentalität, iss klar!!)
  • @pramesan und @queenblatifah
    Quasi die ersten wildfremden, denen ich gefolgt bin. Haben auch inzwischen mehrmals am Tisch in der KommuneZwoNull Platz genommen und immer Sekt dabei gehabt. Von @pramesan stammt der Tweet „Das Psychogramm vervollständigt sich zusehends.“ Das hat mir damals echt Angst gemacht, habe das aber mittlerweile als Leitfaden für alle meine Social-Media-Aktivitäten hergenommen. Letztes Jahr waren wir in #nextPramesanien und haben tolle Burger gegessen. Leider musste ich fahren, so dass wir uns nicht hemmungslos umschießen konnten, aber Bock dazu hätte ich jederzeit mit den beiden!Alkoholismus! Das Internet macht krank!

Ich muss jetzt bei allen, die ich hier nicht erwähnt habe (so ca. 1613 Accounts, denen ich folge, Stand 23:40 Uhr), um Entschuldigung bitten. Ich folge Euch allen aus ganz individuellen Gründen und bei fast allen sind das positive. Ich finde Twitter saugut und ich finde, dass mein Leben echt bereichert wird durch Euch alle.

Küsse! Tausend Küsse!

Veröffentlicht von

Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

Ein Gedanke zu „Dieses gefährliche Internet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.