Augen zu Spiel

Neulich einen Film irgendwo im Fernsehen gesehen, in einer Szene sitzen Jürgen Vogel, Daniel Brühl und so eine junge Frau am Flughafen und die Frau sagt: „Alle mal Augen zu!“ und alle machen die Augen zu. Keine Ahnung mehr, warum sie das nochmal gesagt hat, aber Daniel Brühl hat zwischendurch gelinst. Und die Frau hat auch gelinst und gesehen, dass Herr Brühl sich nicht an die Abmachung gehalten hat.

Hier nun das Spiel: Die einzige Regel ist, dass alle Mitspieler die Augen zumachen und wer sie als erster wieder öffnet, hat verloren.

Ich finde die Idee irgendwie faszinierend, weil das ganze Spiel mit dem Verlierer steht und fällt. Der Gewinner weiß erstmal nicht, dass er gewonnen hat. Der Verlierer weiß sofort, dass er verloren hat und seine Ehrlichkeit bestimmt im Wesentlichen den weiteren Spielverlauf. Macht er einfach die Augen wieder zu? Oder sagt er „Mist, verloren!“ und gesteht dem anderen zu, der Gewinner zu sein? Was, wenn der Verlierer die Augen offen hat und dann vom Gewinner erwischt wird? Welche Rolle spielt dabei, in welcher Beziehung die Mitspieler zu einander stehen? Wem würde ich als Verlierer die Wahrheit sagen, bei wem würde ich die Augen wieder zu machen und mein Glück später noch einmal versuchen? Könnte man dieses Spiel mit hohem Einsatz spielen? Wer würde sowas tun? Gibt es Leute, die die Augen so lange geschlossen halten, bis alle anderen gegangen sind? Ab welcher Zeitspanne halten sich die Mitspieler für den Gewinner? Ab welcher Zeitspanne werden die, die sich für den Gewinner halten, misstrauisch? Was macht man, wenn man misstrauisch geworden ist? Nur sprechen? Oder gucken und riskieren, dass man dann doch verliert? Ist das ein Spiel, das immer im Streit endet? Wenn ich gewinne, obwohl ich zwischendurch gemogelt habe, wie fühlt sich das an?

Der wesentliche Faktor ist: Es gibt keinen Schiedsrichter. Die Mitspieler sind darauf angewiesen, sich selbst zu einigen, ganz wie im  richtigen Leben.

Veröffentlicht von

Maxim Loick

Folgt mir auf Twitter: @Pausanias oder bei Google+: Maxim Loick

Ein Gedanke zu „Augen zu Spiel“

  1. Klingt interessant. Müsste man mal spielen.
    Ich kannte bisher nur: Wer der Erste ist, der beim Anstarren lacht verliert.
    Die Gefahr könnte aber sein, wenn ich da so 10 Minuten irgendwo rum sitze und die Augen zu hab, dass ich einpenne :)

Kommentare sind geschlossen.